5 Schritte zur Erkennung des Melanoms

Diese Kriterien zur frühzeitigen Melanomdiagnostik werden von den medizinischen Fachleuten verwendet. Achten Sie bitte auf folgende Merkmale: Asymmetrie, unregelmäßige Begrenzungen, ungleichmäßige Farbverteilung oder großer Durchmesser (über 6 mm). Und zuletzt achten Sie auf die Entwicklung des Melanoms und Veränderungen von Hautbildungen.

Wenn Sie einen oder mehrere von unten aufgelisteten Merkmalen feststellen, sollten Sie unverzüglich den Arzt (Dermatologen) aufsuchen.

Bitte, beachten Sie, dass es nicht alle Fälle von Melanom sich nach genannten Kriterien einordnen lassen, deshalb raten wir dazu, bei allen Verdächtigungen einen Facharzt aufzusuchen.

Bei der Diagnostik von Melanom werden folgende Merkmale als verdächtig betrachtet:

  • ASYMMETRIE
    Die Form des Melanoms ist oft nicht gleichmäßig, gutartige Hautbildungen sind meistens gleichmäßig.

  • BEGRENZUNG
    Gutartige Muttermale haben typischerweise glatte, scharfe Begrenzungen. Die Begrenzung des Melanoms ist meistens unregelmäßig, verwaschen.

  • FARBE
    Mehrfarbigkeit oder unregelmäßige Farbverteilung kann oft auf ein Melanom hindeuten. Gutartige Muttermale haben üblich einen Farbton.

  • DURCHMESSER
    Durchmesser des Melanoms in den meisten Fällen beträgt über 6 mm (größer als das Radiergummi eines Bleistifts)

  • ENTWICKLUNG
    Die Entwicklung des Muttermals ist der wichtigste Faktor bei der Diagnose Melanom. Wenn das Muttermal innerhalb von kürzer Zeit (innerhalb von 3-6 Monaten) seine Farbe und/oder Größe verändert hat, sollte man umgehend einen Facharzt konsultieren.